SCHMIDT Burghart

Professeur d’Histoire moderne à l’Université Paul-Valéry Montpellier III

Ancien Vice-président de l´Université Paul-Valéry Montpellier III délégué aux Relations internationales (2008-2012),
Ancien Directeur de l´IEFE (Institut d´Études Françaises pour Étrangers) (2010-2014),
Président de l´Université de Vechta (Allemagne) depuis le 1er janvier 2016.

Universitat Vechta

Histoire de la Révolution française et de Napoléon, Histoire maritime, Histoire culturelle, Histoire des identités et du territoire, Histoire de la sorcellerie à l´époque moderne, Histoire économique et sociale, Histoire des Relations internationales, Histoire du discours politique, Histoire des représentations mémorielles, Histoire militaire, Histoire de l´Allemagne et de l´Europe du Nord-Est, etc.

Curriculum Vitae (PDF) ⇒

Liste des publications / Publikationsliste (PDF) ⇒

LISTE DES PUBLICATIONS / PUBLIKATIONSLISTE

OUVRAGES SCIENTIFIQUES / WISSENSCHAFTLICHE VERÖFFENTLICHUNGEN:

2015
Die Braaker Mühle im Wandel der Zeiten, Hambourg, Dobu-Verlag, 2015, 164 p.
(ISBN 3-934632-18-9)

Die Braaker Muhle im Wandel der ZeitenPrésentation de l’éditeur / Editor Präsentation :
Dieses Buch gewährt Einblicke in eines der höchst entwickelten technischen Bauwerke der vor-industriellen Zeit und damit auch in ein kulturgeschichtliches Umfeld, das über viele Jahrhunderte hinweg wesentlicher Bestandteil unserer Lebenswelt war.
Die 1849/50 erbaute Braaker Mühle ist in der Tat eine besonders wertvolle kultur- und technikgeschichtliche Kostbarkeit. Als eine der ganz wenigen Mühlen in Schleswig-Holstein ist sie in der Lage, auch heute noch einen Mahlgang mit Wind zu betreiben. Sie ist außerdem in Deutschland eine der ganz wenigen Windmühlen, die im 21. Jahrhundert noch als funktionierende Wirtschaftsbetriebe aktiv sind.
Nach einem historischen Rückblick in die Mühlen-geschichte früherer Zeiten wird der Bau der Mühle geschildert, ihre Entwicklung, ihr Verfall bis hin zur Restaurierung und Wiederinbetriebnahme Ende des 20. Jahrhunderts, gefolgt von der Einbindung in ein modernes ökologisches Nutzungskonzept eines Familienbetriebes, der die Mühle sowie die dazugehörige Bäckerei seit Mitte des 19. Jahrhunderts betreibt.
Leicht verständlich werden nicht nur die betriebsgeschichtlichen Rahmenbedingungen geschildert, sondern auch die spezifischen baugeschichtlichen Aspekte der Mühlenkonstruktion veranschaulicht. Rund 250 Abbildungen, viele davon in Farbe, bereichern die Darstellung und liefern zusätzliche Informationen. Ein Glossar erläutert die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Windmühlen, die über Jahrhunderte hinweg unsere Städte und Dörfer prägten.

2011
Représenter la ville (Moyen Age-début XXIe siècle), (avec Sandrine Lavaud), Bordeaux, Ausonius-Éditions, 2011, 414 p. (Collection Scripta Mediaevalia 20)
(ISBN : 978-2-35613-057-0)

Schmidt Lavaud Representer laville Ausonius

Présentation de l’éditeur / Editor Präsentation :
C’est à partir du Moyen Âge et à l’Époque moderne que la production icono-cartographique sur la ville se développe et traduit la conception que l’on se fait de l’Urbs. Aujourd’hui encore, historiens, archéologues, géographes, urbanistes… proposent leurs représentations de la ville ancienne ou actuelle. C’est cette histoire de l’image urbaine sur la longue durée que l’ouvrage entend interroger selon deux focales ; d’abord l’image ancienne des villes-ports, sur lesquelles a été recentrée l’étude. Du Moyen Âge au début du XIXe siècle, de la mer Baltique à la Méditerranée en passant par le littoral atlantique, les contributions rassemblées analysent les techniques picturales, planimétriques et cartographiques utilisées dans les vues et les plans de la ville et de son espace portuaire, mais également la mise en scène qui les sous-tend et conduit à la construction d’images emblématiques.
La ville, dans son historicité, a alimenté, dès la naissance des disciplines historique et archéologique au XIXe siècle, une production cartographique vouée à proposer, à partir des données recueillies, des restitutions de sa configuration et de son paysage à un moment donné du passé. Longtemps demeuré secondaire, ce champ de la cartographie historique a été profondément renouvelé ces dernières décennies, notamment grâce à l’utilisation des Systèmes d’Information Géographique. La carte s’est dès lors imposée comme une source, un outil, voire une finalité, de l’analyse spatiale et le vecteur incontournable pour penser la fabrique de la ville dans le passé comme dans le futur. C’est la seconde fenêtre que l’ouvrage ouvre sur les représentations urbaines, en présentant certaines « écoles » actuelles, notamment françaises et anglaises, et l’outillage conceptuel et méthodologique qu’elles ont mis en oeuvre pour traduire, par une expression graphique, les trajectoires urbaines et leurs dynamiques spatio-temporelles.

2008
Hexen, Hexenverfolgung und magische Vorstellungswelten im modernen Afrika – Witches, witch-hunts and magical imaginaries in modern Africa (avec Rolf Schulte), Hambourg, Dobu-Verlag, 2008, 255 p. (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, hg. von Burghart Schmidt und Katrin Moeller, Bd. 5) (ISBN 3-934632-15-7)

Schmidt HexenPrésentation de l’éditeur / Editor Präsentation :
Witchcraft and witch-hunts have been as long part of African cultures, as beliefs in the occult and magic have been. Rumors about politicians or soccer clubs using magic to ensure the achievement of their goals, as well as reports on informal and neighborly conflicts based on witchcraft accusations, play a central role in a threateningly perceived reality. Witchcraft and witch-hunts are by no means mere remnants of traditional African folklore, but real, present and part of a social drama that present real, almost insurmountable challenges for African governments. This book provides insights into varied psychological, religious and social implications of the witchcraft beliefs in different African regions and ethnic groups. These contributions aim to contribute to a deeper understanding of the social environments on a continent in upheaval. Hexenglauben und Hexenverfolgungen sind aus dem gegenwärtigen Afrika ebensowenig wegzudenken wie magische Überzeugungen. Gerüchte über Politiker oder Fußballvereine, die magische Mittel einsetzen, um zum Erfolg zu gelangen, Berichte über familiäre und nachbarschaftliche Konflikte, die auf Hexereibeschuldigungen beruhen, spielen eine zentrale Rolle in einer als bedrohlich empfundenen Alltagsrealität. Hexenglauben und Hexenverfolgungen sind keine Überbleibsel einer traditionellen afrikanischen Folklore, sondern Teil eines sozialen Dramas, das die meisten Regierungen vor enorme, nahezu unlösbare Aufgaben stellt. Das vorliegende Buch gibt Auskunft über die vielfältigen psychologischen, religiösen und gesellschaftlichen Implikationen des Hexenglaubens in verschiedenen afrikanischen Regionen und Ethnien. Die in Deutsch und Englisch verfassten Beiträge eröffnen ein tieferes Verständnis bestehender Lebenswelten in einem im Umbruch befindlichen Kontinent.

2007
Bordeaux – Hamburg. Deux villes dans l´histoire / Zwei Städte und ihre Geschichte. Festschrift anlässlich des 45jährigen Bestehens einer europäischen Hochschulpartnerschaft (avec Bernard Lachaise), Hambourg, Dobu-Verlag, 2007, 665 p. (= Beiträge zur Hamburgischen Geschichte, hg. von Burghart Schmidt und Hans Walden, Bd. 2).
(ISBN 978-3934632202)

Bordeaux Hambourg SchmidtPrésentation de l’éditeur / Editor Präsentation :
Aus dem Inhalt: Die Stadt im Raum – Von der mittelalterlichen Topographie zur frühneuzeitlichen Karto-graphie – Der Humanismus – Kunsthandel zwischen Kauf und Sammlung – Vom Individuum zur Familie – Handel in Kriegszeiten – Minderheiten und religiöse Vielschichtigkeiten – Hafenwirtschaft und Schiffbau – Hygiene und Gesundheit – Politische Eliten der Neuzeit – Katholiken und Protestanten in der jüngeren Vergangenheit – Ausbildung im 20. Jahrhundert. Diese Festschrift zum fünfzigjährigen Bestehen der Hochschulpartnerschaft Hamburg – Bordeaux beschreibt die wechselvolle Geschichte dieser Partnerschaft über ein halbes Jahrhundert hinweg. Darüber hinaus beschäftigt sie sich vor allem mit rund eintausend Jahren städtischer Geschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart hinein. Anhand ausgewählter Themenfelder werden einzelne Etappen der jeweiligen Geschichte der beiden bedeutenden Hafen- und Handelsmetropolen einer eingehenden historischen Analyse unterzogen. Auf diese Weise werden die Kenntnisse über die jeweilige Stadtgeschichte erheblich erweitert, gleichzeitig aber auch Vergleichsmöglichkeiten im internationalen Forschungskontext eröffnet.

2007
Mehrdimensionale Arbeitswelten im baltischen Raum. Von der Geschichte zur Gegenwart und Zukunft (avec Jürgen Hogeforster), Hambourg, Dobu-Verlag, 2007, 156 p. (= Studien zum Ostseeraum, Bd. 3)
(ISBN 3-934632-22-X)

Mehrdimensionale Arbeitswelten im baltischen Raum SchmidtDescription / Beschreibung :
Vor dem Hintergrund einer sich durch Globalisierung, Digitalisierung und Mediatisierung nachhaltig verändernden Gesellschaft thematisieren Historiker und Wirtschaftsfachleute die Mehrdimensionalität von Arbeitswelten im baltischen Raum in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

2007
Wissenstransfer und Innovationen rund um das Mare Balticum. Von der Geschichte zur Gegenwart und Zukunft, Hambourg, Dobu-Verlag, 2007, 268 p. (= Studien zum Ostseeraum, Bd. 4)
(ISBN 3-934632-26-2)

Wissenstransfer und Innovationen rund um das Mare Balticum SchmidtBeschreibung :
Der Ostseeraum war zuzeiten der historischen Hanse eine der innovativsten und leistungsstärksten Regionen der Welt. Welche Bedingungen, Strategien und Maßnahmen sicherten Wissenstransfer und Innovationen? Welche Herausforderungen insbesondere an Wissenschaft und Bildung stellen sich heute? Welche Ziele und Visionen könnten zukünftige Projekte und Maßnahmen leiten, um bestehende Ent- wicklungspotenziale im Ostseeraum zu nutzen? Umfassend und vielschichtig geht der vorliegende Tagungsband diesen Fragen nach. Von historischen Entwicklungen, über gegenwärtige Herausforderungen bis hin zu zukunftsorientierten Ansätzen umfasst er Anregungen für ein neues Verständnis der Gegenwart aus einer profunden Kenntnis der Vergangenheit heraus.

2006
Les relations entre la France et les villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck (Moyen-Âge – XIXe siècle) (avec Isabelle Richefort), Bruxelles, Peter Lang, 2006, 536 p. (Collection Diplomatie et Histoire)
(ISBN 90-5201-286-5)

Schmidt relations france villes hanseatiquesPrésentation de l’éditeur :
Si les trois villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck commercent avec la France dès le XIIIe siècle, leurs relations explosent avec le règne de Louis XIV et la guerre de Hollande. Devenues en 1789 le plus gros client de la France, les trois villes sont occupées par les armées napoléoniennes après la dissolution du Saint-Empire en 1806, puis incorporées à l’Empire français de 1811 à 1814. Malgré le traumatisme de cet épisode, des relations privilégiées subsistent encore aujourd’hui dans certains domaines, comme la construction aéronautique.
Apportant un éclairage nouveau sur l’histoire de ces relations, du Moyen Âge au XIXe siècle, les contributions au colloque organisé à Paris en 2002 par la direction des Archives du ministère des Affaires étrangères et l’Institut historique allemand rassemblées dans ce volume abordent les rapports entre un grand État et des villes souveraines, la formalisation des échanges diplomatiques, l’organisation de l’espace économique et la circulation des hommes et des idées. Elles comparent la situation de ces villes avec celle de la Confédération helvétique et du Saint-Empire et éclairent enfin l’existence d’une mémoire interculturelle.

Editor Präsentation :
Handelsbeziehungen zwischen Frankreich und den drei Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck bestehen seit dem 13. Jahrhundert. Sie verzeichneten unter der Herrschaft von Ludwig XIV. einen enormen Aufschwung. Im Kontext der Französischen Revolution wurden die drei Städte zu einem der bedeutendsten Abnehmer französischer Waren. 1806, nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, wurden sie von napoleonischen Truppen besetzt und anschließend von 1811 bis 1814 zum Bestandteil des französischen Kaiserreichs. Ungeachtet der traumatischen Ereignisse dieser Epoche bestehen bis heute privilegierte Verbindungen in verschiedenen Bereichen, so beispielsweise im Flugzeugbau.
Die Tagungsbeiträge der 2002 in Paris vom französischen Außenministerium und vom Deutschen Historischen Institut organisierten Konferenz werfen ein neues Licht auf die Geschichte dieser Beziehungen vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Sie beschäftigen sich mit den spezifischen Verbindungen zwischen einer europäischen Großmacht und einzelnen Städten, dem Ausbau diplomatischer Beziehungen, den Grundstrukturen eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes, dem Austausch von Ideen und Menschen. Sie vergleichen die Situation der drei Städte mit der Schweizer Eidgenossenschaft sowie dem Alten Reich und befassen sich schließlich mit bestehenden Formen interkultureller Erinnerung.

2006
Menschenbilder-Menschenrechte von der Antike bis zur Gegenwart, Hambpurg, Dobu-Verlag, 2006, 335 p. (Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 1) (ISBN 3-934632-10-6)

Menschenbilder-Menschenrechte von der Antike bis zur Gegenwart SchmidtBeschreibung :
Über verschiedene Epochen und Kulturkreise hinweg spannen die Autorinnen und Autoren dieses Bandes einen Bogen von den Rechten des freien Bürgers in der Antike bis zur amerikanischen Bürgerrechts- und afrikanischen Menschenrechtsdiskussion des 20. Jahrhunderts. Den historischen und kulturellen Besonderheiten Rechnung tragend, analysieren sie die Menschenrechte und ihre Entstehung und hinterfragen Menschenbilder, die diese Rechte und ihre Umsetzung prägen: das Bild vom Juden, das Völkerbild deutscher Minderheiten, das Menschenbild des Nationalsozialismus. Sie beschäftigten sich mit der Problematik von Krieg und Frieden, mit rassistischen Tendenzen in der Gesellschaft, hinterfragen afroamerikanische Identitätsbildungen und konservative Menschenbilder in Europa. Vielfach werden auf diese Weise die Wurzeln von Entwicklungen sichtbar, die zu katastrophalen Verletzungen elementarer Menschenrechte führten und noch heute führen.

2006
Mittelständische Wirtschaft, Handwerk und Kultur im baltischen Raum, Hambourg 2006, 333 p. (Studien zum Ostseeraum, Bd. 1) (ISBN 3-934632-13-0)

Mittelständische Wirtschaft, Handwerk und Kultur im baltischen Raum SchmidtBeschreibung :
Geschichte und Kultur prägen das Bewusstsein der Menschen. Sie definieren deren Normen und Verhaltensweisen. Sind sie auch geeignet, dem Handwerk und dem Mittelstand Orientierung zu geben? Welche historischen Traditionen und Referenzen erscheinen für den baltischen Raum von Bedeutung? Mit welchen Problemen sehen sich Handwerk und Mittelstand im Gefolge der EU-Osterweiterung konfrontiert und welche Zukunftsperspektiven bieten sich ihnen? Historiker, Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer und Vertreter der Handwerkskammern aus den verschiedensten Ostseeanrainerstaaten eröffnen in diesem Buch den facettenreichen Blick auf die über 1000-jährige Geschichte des Handwerks und der Entwicklung kleiner sowie mittelständischer Unternehmen im Ostseeraum. Beginnend mit archäologischen Funden des Mittelalters, über die verschiedensten frühneuzeitlichen Handwerksberufe und ihre Entwicklung, bis hin zu den konkreten Auswirkungen der jüngsten Erweiterung der Europäischen Union werden gegenwärtige räumliche und kulturelle Identitäten, technologische Innovationsprozesse sowie institutionelle, finanzielle und ökonomische Rahmenbedingungen dargestellt und in die Zukunft weitergedacht.

2004
Frühneuzeitliche Widerstandsbewegungen norddeutscher Unterschichten im Spannungsfeld von Krieg, Okkupation und Fremdherrschaft, Hambourg, Dobu-Verlag, 2004, 122 p.
(ISBN 3-934632-07-6)

Widerstandsbewegungen norddeutscher Unterschichten im Spannungsfeld von Krieg SchmidtBeschreibung :
Dieser Beitrag des Hamburger Historikers Burghart Schmidt setzt sich mit Funktion und Gestalt von Fremdherrschaft und Besatzung in Kriegszeiten auseinander. An zwei konkreten Beispielen norddeutscher Unterschichtenaufstände aus den Zeiten militärischer Okkupation und Fremdherrschaft unterstreicht er, dass die Trennlinien zwischen Selbst- und Fremdbildern, Kollaboration und Widerstand, Besatzern und Besetzten in der Frühen Neuzeit nicht immer so eindeutig zu ziehen waren, wie es die nationalstaatlich geprägte Perspektive des 19. Und 20. Jahrhunderts suggerierte. Die preußischen Westprovinzen in Ostfriesland mit der Emsmetropole Emden im Siebenjährigen Krieg und das Einzugsgebiet der Elbe im Kontext der Befreiungskriege mit er Handelsmetropole Hamburg stehen dabei im Mittelpunkt von Betrachtungen, denen zunächst einige grundsätzliche Überlegungen über die Militärgeschichtsschreibung der Gegenwart vorangestellt wurden. Im Hinblick auf die Selbstwahrnehmung und Selbstdefinition einer Gesellschaft, in der Kriege inzwischen wieder mit größerer Selbstverständlichkeit als Bestandteil des politischen Lebens betrachtet werden, bedarf das seit Mitte der 1990er Jahre in Deutschland wieder auflebende Interesse an der Militärgeschichte einer Einordnung in den gesellschaftlichen Gesamtzusammenhang.

2004
Ludwig Bechstein und die literarische Rezeption frühneuzeitlicher Hexenverfolgung im 19. Jahrhundert, Hambourg, Dobu-Verlag, 2004, 412 p. (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, hg. von Burghart Schmidt und Katrin Moeller, Bd. 4).
(ISBN 3-934632-09-2)

Ludwig Bechstein und die literarische Rezeption SchmidtBeschreibung :
Literatur oder Geschichte? Im Mittelpunkt steht hier die literarische Rezeption frühneuzeitlicher Hexenverfolgung im 19. Jahrhundert und damit verbunden die Frage nach der Geschichtsmächtigkeit dichterischen Schaffens. Das Werk Bechsteins, das zu seinen Zeiten bekannter war als das der Gebrüder Grimm, liefert ein anschauliches Beispiel für die konstitutive Präsenz und prägende Wirkung der Imagination über vergangene Welten in der jeweiligen Moderne, für die bewusste oder auch unbewusste Steuerung der Reflexion über die eigene Zeitgenossenschaft durch die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, die hier in einer einmaligen Mischung aus quellengestützter Realitätsannäherung und reiner literarischer Fiktion zum Ausdruck kommt.

2003
Realität und Mythos. Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit (avec Katrin Möller), Hamburg 2003, 330 p. (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, hg. von Burghart Schmidt und Katrin Möller, Bd. 1) (ISBN 3-934632-04-1)

Moeller Schmidt Realitat und Mythos

2002
Zeitenwenden. Herrschaft, Selbstbehauptung und Integration zwischen Reformation und Liberalismus. Festgabe für Arno Herzig zum 65. Geburtstag (unter Mitarbeit von), Hamburg 2002, 584 p. (ouvrage réédité en 2006).
(ISBN 3-8258-6140-6)

Zeitenwenden. Herrschaft, Selbstbehauptung und Integration zwischen Reformation und LiberalismusBeschreibung :
Die Festgabe für den Hamburger Universitätsprofessor und Historiker Arno Herzig vereint Aufsätze von Vertretern verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen zu zentralen Forschungsfragen der Neueren Geschichte. In ihnen kommen Fragestellungen und Problemkreise zum Tragen, die derzeit in den historischen Kulturwissenschaften intensiv diskutiert werden und mit den Leitbegriffen « Herrschaft », « Selbstbehauptung » und « Integration » umschrieben werden können. Die Beiträge konzentrieren sich um die Themenbereiche « Deutsch-jüdische Geschichte », « Reformation und Konfessionalisierung » sowie « Herrschaft und Sozialer Protest ».

1998
Hamburg im Zeitalter der Französischen Revolution und Napoleons 1789-1813, 2 Bde., Hamburg 1998, 779 p. (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs, hg. vom Verein für Hamburgische Geschichte Band 55, Teil 1 und Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg Band XV, Teil 1). (ISBN 3-923356-87-0)

Schmidt Hamburg im Zeitalter Teil 2

1998
Hamburg im Zeitalter der Französischen Revolution und Napoleons 1789-1813, 2 Bde., Hamburg 1998, 433 p. (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs, hg. vom Verein für Hamburgische Geschichte Band 55, Teil 2 und Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg Band XV, Teil 2).
(ISBN 3-923356-87-0)

Schmidt Hamburg im Zeitalter Teil 1


OUVRAGES SCIENTIFIQUES SOUS PRESSE

2016
Die Kontinuität der hansischen Dimension im Baltischen Raum. Hambourg 2016, 224 p. (avec Jürgen Sarnowsky), (Studien zum Ostseeraum, hg. von Jürgen Sarnowsky, Burghart Schmidt und Ralph Tuchtenhagen, Bd. 4).
(ISBN 3-934632-16-5)

Description / Beschreibung :
Die Lebenswirklichkeit der Hanse war mehr als ein Netz von Handelsbeziehungen. Um die Betrachtung der Gesellschaft und deren Umstände erweitert, ergründen die Autoren des vorliegenden Buches die Hanse auf ganz andere Art. Die Hanse förderte nicht nur einen Handel, sondern auch Kommunikation unter den verbundenen Ländern und Kulturen. Die die EU-Osterweiterung kann aus diesem Blickwinkel in einer hansischen Kontinuität gesehen werden. Die Kommunikation mit den baltischen Staaten wurde in der Hanse bereits vorgeprägt. Für heutige politische Bewegungen und Bestrebungen ist eine historische Rückbindung daher unerlässlich.

(CO-)DIRECTION DE COLLECTIONS SCIENTIFIQUES / (MIT-)HERAUSGABE WISSENSCHAFTLICHER REIHEN :

(avec Hans Walden) « Beiträge zur Hamburgischen Geschichte »
(avec Katrin Möller) « Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland »
« Kultur- und Geisteswissenschaftliche Studien »
(avec Ralph Tuchtenhagen et Jürgen Sarnowsky) « Studien zum Ostseeraum »


ARTICLES SCIENTIFIQUES / WISSENSCHAFTLICHE ARTIKEL :

2009
Die Metropolregion Hamburg in der topographisch-kartogra¬phischen Überlieferung der Frühen Neuzeit, in: Tanja Michalsky, Felicitas Schmieder und Gisela Engel (Hg.): Aufsicht – Ansicht – Einsicht. Neue Perspektiven auf die Kartographie an der Schwelle zur Frühen Neuzeit (= Frankfurter Kulturwissenschaftliche Beiträge Bd. 3), Berlin 2008, (sous presse).

2008
Von Büchern und Partnerschaften, in :50 Jahre Universitätspartnerschaft Hamburg –Bordeaux, Hamburger Universitätsreden Neue Folge 14, Hamburg 2008, S. 55-60.

2007
Traditio et Innovatio: Einführende Bemerkungen zur Frage des Wissenstransfers und der Innovationen im Ostseeraum, in: Ders. (Hg.): Wissenstransfer und Innovationen rund um das Mare Balticum. Von der Geschichte zur Gegenwart und Zukunft, Hamburg 2007, S. 9-19.

2007
Einführende Bemerkungen zum Hexenglauben im modernen Afrika, in: Ders. / Rolf Schulte (Hg.): Hexen, Hexenverfolgung und magische Vorstellungswelten im modernen Afrika – Witches, witch-hunts and magical imaginaries in modern Africa, Hamburg 2007, S. 9-15.

2007
Le verre et le vin en Allemagne : les plaisirs esthétiques de l´époque moderne, in : Christo-phe Bouneau / Michel Figeac (Hg.) : Le verre et le vin de la cave à la table du XVIIè siècle à nos jours, Bordeaux 2007, S. 251-265.

2007
„Unduldsames Betragen gegen Andersdenkende in der Religion … gereicht jedem Staat zur unauslöschlichen Schande“: Antijüdische Gewalttätigkeiten in Hamburg vom 17. bis zum 19. Jahrhundert, in: Bernard Lachaise / Burghart Schmidt (Hg.): Bordeaux – Hamburg. Deux villes dans l´histoire / Zwei Städte und ihre Geschichte. Festschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens einer europäischen Hochschulpartnerschaft, Hamburg 2007, S. 400-427.

2007
Mehrdimensionale Arbeitswelten. Von der Geschichte zur Gegenwart und Zukunft, in: Burghart Schmidt / Jürgen Hogeforster (Hg.): Mehrdimensionale Arbeitswelten im balti-schen Raum. Von der Geschichte zur Gegenwart und Zukunft, Hamburg 2007, S. 10-27.

2007
„Französisches Emigranten Volck in Hamburg nach dem Leben gemahlt“. Regionalge-schichtliche Überlegungen zum Wirtschafts- und Kulturtransfer im Zeitalter der Französi-schen Revolution, in: Dirk Brietzke / Norbert Fischer / Arno Herzig (Hg.): Hamburg und sein norddeutsches Umland. Aspekte des Wandels seit der Frühen Neuzeit. Festschrift für Franklin Kopitzsch (=Beiträge zur Hamburgischen Geschichte Bd. 3), Hamburg 2007, S. 97-120.

2007
Chronologie einer Erfolgsgeschichte. 50 Jahre Hochschulpartnerschaft Bordeaux – Ham-burg, in: Bernard Lachaise / Burghart Schmidt (Hg.): Bordeaux – Hamburg. Deux villes dans l´histoire / Zwei Städte und ihre Geschichte. Festschrift anlässlich des 50jährigen Beste-hens einer europäischen Hochschulpartnerschaft, Hamburg 2007, S. 24-64.

2007
La chronologie d´une réussite: Cinquante ans de jumelage universitaire entre Bordeaux et Hambourg, in: Bernard Lachaise / Burghart Schmidt (Hg.): Bordeaux – Hamburg. Deux vil-les dans l´histoire / Zwei Städte und ihre Geschichte. Festschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens einer europäischen Hochschulpartnerschaft, Hamburg 2007, S. 65-84.

2007
Die « Freiheit der Meere » zwischen Krieg und Frieden : Hamburgische, hansische und in-ternationale Seeschifffahrt im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit, in: Bernard La-chaise / Burghart Schmidt (Hg.): Bordeaux – Hamburg. Deux villes dans l´histoire / Zwei Städte und ihre Geschichte. Festschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens einer europäi-schen Hochschulpartnerschaft, Hamburg 2007, S. 358-388.

2006
Im Spannungsfeld von Ökonomie und Diplomatie: Hanseatisch-französische Beziehungen vom Spätmittelalter bis zum Jahr 1865, in: Hamburger Wirtschafts-Chronik. Neue Folge Band 5 (2005), herausgegeben von Sven Tode und Frank Hatje im Auftrag der Wirtschafts-geschichtlichen Forschungsstelle e. V., Hamburg 2006, S. 75-106.

2006
Spécialités locales et coutumes culinaires dans les villes portuaires de l´Allemagne du Nord à l´époque moderne et contemporaine, in: Annie Hubert / Michel Figeac (Hg.): La table et les ports. Cuisine et société à Bordeaux et dans les villes portuaires, Bordeaux 2006, S. 201-226.

2006
Les relations consulaires entre les villes hanséatiques et la France (XVIe – XVIIIe siècle), in: Jörg Ulbert / Gérard Le Bouedec (Hg.): La fonction consulaire à l´époque moderne. L´affirmation d´une institution économique et politique (1500-1800), Rennes 2006, S. 211-258.

2006
Die Beziehungen zwischen Frankreich und den drei Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck im Zeichen von Politik, Wirtschaft und Kultur (13.-19. Jahrhundert), in: Ders. / Isa-belle Richefort (Hg.): Les relations entre la France et les villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck (Moyen-Âge – XIXe siècle), Brüssel 2006, S. 7-28.

2006
Le commerce extérieur des villes hanséatiques au temps des guerres de révolution, in: Ders. / Isabelle Richefort (Hg.): Les relations entre la France et les villes hanséatiques de Hambourg, Brême et Lübeck (Moyen-Âge – XIXe siècle), Brüssel 2006, S. 461-495.

2006
Menschenrechte – Menschenbilder von der Antike bis zur Gegenwart, in: Ders. (Hg.): Men-schenbilder-Menschenrechte von der Antike bis zur Gegenwart, Hamburg 2006, S. 7-57.

2005
Vom „Consolat del Mar“ zur Pariser Seerechtsdeklaration des Jahres 1856: Internationale Seeschifffahrt zwischen Krieg und Frieden, in: Prague Papers on History of International Relations 2004, Prag 2005, S. 75-100.

2005
Les châteaux et leurs jardins en Mecklembourg-Poméranie de la Renaissance au XIXe siè-cle, in: Anne-Marie Cocula / Michel Combet (Hg.) Château et nature, Perigueux 2005, S. 285-306.

2004
Was versprechen sich Wissenschaftler/Innen von Hochschulpartnerschaften?, in: Interna-tionale Partnerschaften der Universität Hamburg, Hamburg 2004 (= Beiträge der Arbeits-stelle für Internationale Hochschulbeziehungen der Universität Hamburg Nr. 1), S. 11-17.

2003
Les relations entre la France et les villes hanséatiques de Brême, Hambourg et Lubec (Moyen Âge – XIXè siècle), in: AHF-Information Nr. 017 vom 12.03.2003, S. 1-8. (http://www.ahf-muenchen.de/ Tagungsberichte/Berichte/pdf/2003/017-03.pdf)

2003
Realität und Mythos. Hexenverfolgung und Rezeptionsgeschichte, in: AHF-Information Nr. 066 vom 15.07.2003, S. 1-9. (http://www.ahf-muenchen.de/Tagungsbe-richte/ Berich-te/pdf/2003/066-03.pdf)

2003
Das Hamburger Bürgermilitär zur Zeit John Fontenays, in: J.F.Z. Nr. 11, Dez. 2003, S. 1-4.

2003
Historische Hexenforschung im Spannungsfeld von Aktualitätsbezug, Rezeptionsgeschichte und frühneuzeitlicher Kontextualisierung, in: Ders. / Katrin Möller (Hg.): Realität und My-thos. Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit, Hamburg 2003, S. 9-22.

2003
Ludwig Bechstein und die Hexen im literarisch-anthropologischen Diskurs des Vor- und Nachmärz, in: Meininger Museen (Hg.): Hexen und Hexenverfolgung in Thüringen, Meini-gen u. Bielefeld 2003, S. 148-169.

2002
„Von der Vormundschaft über die Frauens-Personen“: Überlegungen zur Rechtstellung hamburgischer Frauen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, in: Mitteilungen des Ham-burger Arbeitskreises für Regionalgeschichte, Bd. 39, Aug. 2002, S. 49-55.

2002
Zwischen Repression und Integration: Die städtischen Unterschichten und der frühneuzeit-liche Strafvollzug im Spannungsfeld von bürgerlichem Diskurs und gesellschaftlicher Reali-tät, in: Jörg Deventer u. a. (Hg.): Zeitenwenden. Herrschaft, Selbstbehauptung und Inte-gration zwischen Reformation und Liberalismus, Münster 2002, S. 421-444.

2002
Mappae Germaniae. Das Alte Reich in der kartographischen Überlieferung der Frühen Neuzeit, in: Matthias Schnettger (Hg.): Imperium Romanum – irregulare corpus – Teutscher Reichs-Staat. Das Alte Reich im Verständnis der Zeitgenossen und der Historiographie, Mainz 2002, S. 3-25.

2001
Regionalgeschichte im Spannungsfeld von europäischer Hegemonialpolitik und militäri-scher Okkupation: Die Stadt Emden im Siebenjährigen Krieg (1757-1763), in: Emder Jahr-buch für historische Landeskunde Ostfrieslands, Band 80/2000, Aurich 2001, S. 78-123.

2001
Die Stadt Emden in den Jahren 1756/57: Französische Konsulats- und Militärberichte aus der Zeit des Siebenjährigen Krieges, in: Emder Jahrbuch für historische Landeskunde Ost-frieslands, Band 80/2000, Aurich 2001, S. 124-136.

2001
Bordeaux, Hamburg and Leghorn: Three European Ports and the Pressures of the Conti-nental Blockade. Roundtable. Reviews of Silvia Marzagalli: “Les boulevards de la Fraude. Le négoce maritime et le Blocus continental, 1806-1813”, in: International Journal of Mari-time History, Vol. XIII, No. 1, June 2001, S. 177-185.

2001
Die Rechte der Frau zur Zeit John Fontenays, in: J.F.Z. Nr. 9, Dez. 2001, S. 1-3.

2000
Die französische Polizei in Norddeutschland: Die Berichte des Generalpolizeidirektors d´Aubignosc aus den Jahren 1811-1814 (avec un résumé français), in: Francia. Forschun-gen zur westeuropäischen Geschichte, hg. vom Deutschen Historischen Institut in Paris, Band 26/2 (1999), Frühe Neuzeit – Revolution – Empire 1500-1815, Stuttgart 2000, S. 93-114.

2000
Die Hamburger Torsperre zur Zeit John Fontenay`s, in: J.F.Z. Nr. 8, Nov. 2000, S. 2-4.

2000
Die Torsperre in Hamburg: Staatliches Kontrollinstrument, finanzielle Einnahmequelle oder „Überbleibsel aus der Knechtschaftszeit“, in: Mitteilungen des Hamburger Arbeits-kreises für Regionalgeschichte, Bd. 37, Dez. 2000, S. 27-36.

2000
Die Kämpfe um die Festung Harburg im Siebenjährigen Krieg. Ein Beitrag zur Militärge-schichte des 18. Jahrhunderts, in: Harburger Jahrbuch 21, 2000, S. 47-77.

2000
Quellen und Dokumente zur Geschichte Harburgs im Siebenjährigen Krieg: Eine Be-standsaufnahme der historischen Überlieferung, in: Harburger Jahrbuch 21, 2000, S. 79-105.

1999

Die ostfriesischen Inseln zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Ein französischer Militärbericht zur strategischen Lage, Geographie, Demographie, Wirtschaft und Sozialstruktur im Rah-men der napoleonischen Kontinentalsperrpolitik, in: Emder Jahrbuch für historische Lan-deskunde Ostfrieslands, Band 78/1998, Aurich 1999, S. 188-231.

1999
Pot-de-vin und Staatsräson: Ein Beitrag zur deutsch-französischen Diplomatiegeschichte Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts im Zeichen von Erpressung und Korruption, in: Prague Papers on History of International Relations 1999, Prag 1999, S. 173-194.

1998
John Fontenay in Frankreich: Familiengeschichte zwischen gesicherter Erkenntnis und Spekulation, in: John Fontenay´s Zeitung Nr. 6, 1998, S. 1-4.

1997
Continuité et transformations du régime institutionnel dans les villes hanséatiques à l´époque de la Restauration, in: Ombre e luci della restaurazione: trasformazioni e conti-nuità istituzionali nei territori del regno di Sardegna: atti del covegno, Torino 21-24 otto-bre 1991, Roma, Ministero per i beni culturali e ambientali, Ufficio centrale per i beni ar-chivistici, 1997, S. 25-45.

1994
Continuité et transformations du régime institutionnel dans les départements hanséati-ques (1806-1814), in: All´ ombra dell´aquila imperiale: trasformazioni e continuità istitu-zionali nei territori sabaudi in età napoleonica (1802-1814): atti del covegno, Torino 15-18 ottobre 1990, Roma, Ministero per i beni culturali e ambientali, Ufficio centrale per i beni archivistici, 1994, vol. 1, S. 49-83.



Les commentaires sont fermés.